10 Jahre Sportmetropole Berlin – 10 Jahre Spitzensport auf Weltniveau

Gleich doppelten Grund zum Feiern hat die Sportmetropole Berlin am 14. August 2019: In der Verti Music Hall gegenüber der Mercedes-Benz Arena treffen sich Entscheiderinnen und Entscheider aus dem Berliner Sport sowie aus Wirtschaft, Politik und Kultur zum alljährlichen Saisonauftakt. Gleichzeitig wird die bisher einzigartige Initiative 10 Jahre alt. Wir gratulieren!

 

 

Gerade erst gingen in Berlin die Finals – Berlin 2019 zu Ende. 10 Deutsche Meisterschaften, ausgetragen an einem Wochenende an einen Ort – das gab es noch nie. Mehr als 3.300 Athletinnen und Athleten nahmen an den Wettkämpfen teil. Und 178.000 Zuschauerinnen und Zuschauer fieberten vor Ort mit. „Die Finals waren großartig, ein voller Erfolg und eine tolle Werbung für unsere Sportmetropole“, resümierte Berlins Sportsenator Andreas Geisel und versprach: „Nach all dem tollen Feedback der Sportlerinnen und Sportler sowie der Zuschauer, sollen das nicht die letzten Finals in Berlin gewesen sein.“

Erfolgreiche sportliche Großveranstaltungen wie die Finals, die Leichtathletik-EM 2018, der BMW Berlin Marathon, das Berliner Sechstagerennen „Sixday Berlin“, das internationale Leichtathletik-Fest „ISTAF Berlin“ oder das DFB-Pokal-Finale, das seit 1985 in der Hauptstadt ausgetragen wird, belegen: Berlin ist DIE Sportmetropole Deutschlands.

Damit die Stadt des Spitzensports auch künftig auf Weltniveau bleibt, schlossen sich 2009 Entscheiderinnen und Entscheider des Berliner Sports und der Wirtschaft zusammen, um die Initiative Sportmetropole Berlin zu gründen. Am 14. August feiert diese einzigartige Kooperation ihr 10-jähriges Jubiläum. Die offizielle Feier ist eingebettet in den Saisonauftakt 2019/20, der in diesem Jahr in der Verti Music Hall gegenüber der Mercedes-Benz Arena stattfindet. Eingeladen sind wichtige Entscheider aus Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur.

Mit dabei sind auch die sechs Berliner Proficlubs – samt ihrer Maskottchen. Denn der 1. FC Union Berlin, ALBA Berlin, die Berlin Recycling Volleys, die Eisbären Berlin, die Füchse Berlin und Hertha BSC gehören zu den Partnern der Sportmetropole Berlin. Ebenso wie der BMW Berlin Marathon, die größten Sportstätten der Stadt (Max-Schmeling-Halle, Mercedes-Benz Arena, Olympiastadion Berlin, Stadion an der Alten Försterei und Velodrom), der Landessportbund Berlin e.V., der Olympiastützpunkt Berlin, die Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK), die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, visitBerlin und Partner für Berlin.

 

Sportmetropole Berlin – eine einzigartige Initiative

Die bundesweit einzigartige Initiative führt nicht nur die unterschiedlichsten Player aus dem Berliner Sport zusammen, sie hat es sich auch zum Ziel gesetzt, die Hauptstadt national und international als Sportmetropole Nr. 1 zu vermarkten. Das scheint bereits gelungen: Die Berliner Sportwirtschaft generiert inzwischen einen Gesamtumsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Und sie beschäftigt nach Angaben eines Reports der Investitionsbank Berlin rund 13.000 Menschen (Stand 2016). Darüber hinaus zählt die Sportmetropole Berlin 2.539 Sportvereine und 672.788 Mitglieder im Landessportbund Berlin (Stand 2019).

„Berlin hat als wieder geeinte Sportmetropole eine beispielslose Entwicklung genommen und genießt national und international einen hervorragenden Ruf“, bekräftigte Sportsenator Andreas Geisel bereits im vergangenen Jahr. Ist das Ziel der Initiative damit erreicht? Bei Weitem nicht! Denn auf der Agenda der Sportmetropole Berlin stehen weitere ehrgeizige Ziele: So wird die Hauptstadt 2024 einer der zehn Schauplätze der UEFA EURO sein. Bei diesem Sportfest der Superlative soll nicht nur der Fußball im Mittelpunkt stehen, sondern auch das Thema Nachhaltigkeit. Ein weiteres Beispiel ist die erfolgreiche Bewerbung Berlins als Austragungsort für die Special Olympics im Sommer 2023. Das weltweit größte Sportereignis für geistig behinderte Menschen soll das Thema Inklusion im Spitzensport gesellschaftsverändernd verankern. Die weltoffene Sportmetropole Berlin ist dafür der ideale Austragungsort.

Wenn dann – wie jedes Jahr im Dezember – in der Estrel Convention Hall die Berliner Sportler des Jahres gewählt werden, sind in ein paar Jahren vielleicht auch Para-Athleten unter den Preisträgern. Denn die Berlinerinnen und Berliner begeistern sich für den Sport in all seinen Facetten. Als Aktive wie auch als Zuschauer sind sie mit dem Herzen dabei. Das bestätigt auch Niels Giffey, dessen Team 2018 zur „Mannschaft des Jahres“ gewählt wurde: „Diese Auszeichnung, die wir den Berlinerinnen und Berlinern zu verdanken haben, zeigt, dass wir mit unserem Team die Menschen in der Stadt bewegt haben“, so der ALBA-Kapitän. Währenddessen feierten mehr als 2.000 Gäste auf der Gala ihre Champions mit Standing Ovations. Auch das ist Sport in Berlin. (vdo)


Fotos: ©Berlin Partner/Dirk Mathesius

 

 

 

Zurück zum Blog